Nadja braucht ja so einiges (oder sagen wir mal so: die Konsumgesellschaft bietet uns jungen Eltern eine Menge Gelegenheit, Geld für die Kleinen auszugeben ;-) ). Zu den sicher sinnvolleren Anschaffungen gehört wohl ein Hochstuhl. Die Klassiker sind da die “mitwachsenden Treppenstühle”: der Tripp Trapp von Stokke, der “Nachmacher” Herlag Tipp Topp, oder die Stühle von Geuther. Alle sehr schön, alle praktisch (da lange nutzbar), alle für uns – leider – ungeeignet. Warum?

In unserer Küche ist der Essplatz aus der Arbeitsplatte (91 cm) abgeleitet und damit höher als ein “normaler” Tisch. Für uns gibt es deshalb auch Barhocker mit 63 cm Sitzhöhe (von IKEA) – aber was gibt es für Nadja? Die “üblichen Verdächtigen” bieten alle nur eine Sitzhöhe von ca. 56 -58 cm, zu niedrig für uns. Nach einigen Anfragen bei den Herstellern (Geuther und Stokke hatten schnell und kompetent geantwortet, Kompliment!) und weiteren Recherchen fanden wir den hier: Brevi Slex. Swiss design, Made in Italy. Hauptmerkmal: größte Sitzhöhenvariabilität (von 39 – 72!!! cm). Kein Holz, aber praktisch. “Gut” von Stiftung Warentest bewertet. Und überraschend handlich. Preislich in der Liga von Geuther, Herlag und Stokke. Den Stuhl gibt es nicht überall, aber Quelle/Baby-Walz/Neckermann führt ihn im Sortiment. Und siehe da, der Baby-Walz in Berlin-Charlottenburg, an dem wir zufällig vorbei kamen, hatte ihn da. Sogar in unserer Wunschfarbe schwarz, sogar mit Sitzpolster. Gesehen, ausprobiert, gekauft. Und heute aufgebaut. Ging recht einfach, nur 6 Schrauben, dafür viele Steckverbindungen. Erfahrungsberichte aus der Anwendung folgen…

Share