02. Sep 2009, kurz vorm FeierabendDie Hochzeit|The Wedding

Am letzten Wochenende war es nun soweit: die Hochzeit von Denny und Doreen fand statt. Die Feier, für die Christiane als Trauzeugin sehr viel vorbereitet und organisiert hatte. Als ihr Ehemann habe ich natürlich auch etwas dabei geholfen. Um es kurz zu machen: es war eine tolle Feier mit einem wunderschönen Brautpaar. Alles lief wie geplant, es gab keine unangenehmen Überraschungen oder Pannen. Christiane und Robert, der andere Trauzeuge, hatten alles super im Griff, und konnten die Feier sogar selbst geniessen ;-)

Es steht aus meiner Sicht vor allem den Brautleuten zu, Fotos zu veröffentlichen. Daher ist hier nur eines zu sehen, das ich einfach klasse finde. Es entstand, als wir neben den „offiziellen“ Fotos für uns Bilder der beiden besten Freundinnen, Braut und Trauzeugin, machten.

Finally, last weekend the wedding took place: Denny and Doreen became husband and wife. Christiane, who was selected as maid of honour, did a lot of preparation and organisation for the party. And being her husband, of course I supported her (at least a little bit). To cut a long story short: it was a fantastic party with a beautiful couple. Everything run smoothly, no bad surprises or mistakes happened. Christiane and Robert, the best man of Denny, fully managed the whole day, and could even enjoy the party themselves ;-)

From my point of view it is the choice of the wedding couple to present photos. So I only post one particular picture I love very much. It was taken during a break of the official shooting, to catch the „best friends“, bride and maid of honour, on this very day.

Share

So viel passiert, und so wenig Zeit, darüber zu schreiben. Wir stecken mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Nein, nicht unseren – wir sind inzwischen demnächst 7 Jahre verheiratet. Christianes beste Freundin heiratet, und sie ist Trauzeugin. Also hies das: Junggesellen(in)abschied, Hochzeitszeitung, Hochzeitsfeier, Geschenke, Kleidung und das ganze Drumherum (z.B. Kinderbetreuung) organisieren. Diesen Samstag ist es dann (endlich :-) ) soweit. Danach noch eine Woche, und dann fahren wir in den Urlaub. Noch einmal: ENDLICH! Auf nach Italien, in die Toskana!

Denn das alles wird nicht leichter, da Christianes Bauch beinahe täglich wächst. ;-) ‚Wir‘ sind inzwischen in der 26. Woche (glücklicherweise gibt es auch dafür eine iPhone-App).

So much has happened, and so little time to write about it. For weeks we are in the wedding planning. No, not our own – we will have our 7th anniversary very soon. It’s Christianes best friend who will be married, and so Christiane has a lot to organize. Stag party, wedding newspaper, games for the wedding party, presents, right clothes and all the other stuff. This saturday is THE day. Finally ;-) One week later we will go on holidays. Again: FINALLY! To Italy, to Tuscany!

Because it won’t get easier as Christianes belly is growing literally every day ;-) ‚We‘ are in week 26 already (luckily there is an iPhone App for that as well…).

Share

24. Jun 2009, kurz nach dem MittagGesichter von Nadja|Faces of Nadja

Unglaublich, wie unterschiedlich Nadja aussehen kann… hier ein paar Potraitfotos der letzten Wochen.

Unbelievable how differently Nadja can look… here are some portrait pictures of the last weeks.

Share

Bilder, die meine Eltern in den letzten Wochen von Nadja aufgenommen haben…

Some picture my parents have made during the last weeks…

Share

Nadja hat angefangen zu zählen. Okay, sie spricht die Zahlen nach. Es hat uns allerdings sehr überrascht, als Christiane beim Wickeln „Eins… zwei … drei“ zählte und Nadja dann „Vier!“ sagte. Erst dachte sie, sie hätte sich verhört. Also, noch einmal testen: „Eins, zwei, drei…“ – „vier!“ kam die Antwort von Nadja. Inzwischen sind wir bei Fünf. Gut unterstützt von den Fingern. ;-)

Nadja has started to count. Okay, she can say the numbers in correct order. However, we were really surprised when Christiane was counting while changing the diapers: „One… two… three“ and Nadja – out of the blue – continued with „Four!“ First we thought it was a misunderstanding or coincidence. So we tested again: „One, two, three“ – „Four“ was Nadjas answer again. Meanwhile we can do this till „Five“, supported by fingers. ;-)

Share

28. Mai 2009, kurz vorm MittagNadja und Lea|Nadja and Lea

Lea Sophie ist die Tochter meines Bruders und ein großer Fan ihrer Cousine Nadja. Wobei das natürlich auf Gegenseitigkeit beruht. Montags ist Oma & Opa-Tag, da holen meine Eltern Nadja aus der Kita ab. Und üblicherweise lässt es sich Lea dann nicht nehmen, auch vorbei zu schauen. Glücklicherweise sind Schule, Kita und die Wohnungen meines Bruders und meiner Eltern nicht mal 5 min voneinander entfernt.

Die beiden Mädchen zu bändigen ist schon eine Herausforderung, die Oma und Opa aber grandios meistern. Und sie werden dafür mit vielen tollen Momenten entschädigt. Einige konnten sie auf Zelluloid Speicherkarte bannen. Die Fotos sind zwar schon vom März, aber trotzdem: viel Spass mit Lea&Nadja!

Lea Sophie is my brother’s daughter and a big fan of her cousin Nadja. Or course Nadja is a big fan of Lea, too ;-). Monday is Grandma & Grandpa-Day. That means my parents pick up Nadja from Kindergarten. Usually Lea will join them as soon as school is out. Luckily everything is very close. School, kindergarten and the flats of my brother and my parents are within less than 5 min walking distance.

Having both girls under control is quite a challenge, which Grandma and Grandpa can meet phantasticly. And they are rewarded with many beautiful moments. Some of them they could save on zelluloid memory cards. The pictures were taken in March, however enjoy Lea and Nadja in action!


Share

25. Mai 2009, kurz vorm FeierabendDas Wunder|The miracle

Das erste Bild von "Krümel"Wir haben noch etwas gezögert, bevor wir es hier kund tun. Vielleicht, weil wir es selbst nicht glauben konnten. Oder besser, Zeit brauchten, es für uns selbst zu realisieren. Und vielleicht auch, um die ersten 12 Wochen abzuwarten, die als „kritisch“ gelten. Wie dem auch sei, in unserem Umfeld wissen es schon viele, nun kann es „die ganze Welt“ erfahren: Wir werden wieder Eltern!


„Okay, toll, Glückwunsch… aber ein Wunder?! Ist ja etwas übertrieben!“ mag jetzt der eine oder andere denken. Vor allem, weil wir ja mit Nadja bereits ein Traumkind haben. Das stimmt natürlich! Aber lest doch mal diesen Blogpost vom 6. Februar 2008. Dann versteht Ihr es vielleicht – denn uns wurde von den Ärzten gesagt, dass wir wohl keine leiblichen Kinder bekommen könnten. Auf „natürlichem Weg“ wäre die Chance 1:1.000.000, hies es. Das war sicher keine statistisch fundierte Aussage, aber nach erfolgloser Kinderwunschbehandlung hatten wir das Thema „abgehakt“… und dann kam dieser (positive!) „Schock“!

Was bleibt?

1) „Mutter Natur“ lässt sich nur bedingt in die Karten schauen oder „ins Handwerk pfuschen“, es bleibt das „Wunder Leben“.

2) Ihr könnt Euch jetzt offiziell zum Kreis derer zählen, die zu einem adoptionswilligen Paar sagen können „Ja, adoptiert mal. Danach klappt das dann auch mit dem leiblichen Kind! ich kenn da welche…“ ;-)We hesitated a little before announcing it here. Probably because we could not believe it ourselves. Or better: needed some time to realize it, to believe it. And maybe because we wanted the first 12 weeks, which are said to be critical, to pass by. However, a lot of people around us already know it, and now it’s time to „tell it the world“: We are going to be parents again!

„Okay, great, congratulations. But „miracle„? Isn’t that a bit overreacting?“ some of you may think. Especially as we have already a wonderful daughter, Nadja. That’s right, somehow! However then I may recommend to read this blog post dated 6th February 2008. Maybe then you understand why we call it a miracle… because we were told by the doctors that we will never be able to get birth to a baby. „Doing it naturally“ we were told the chances would be 1:1.000.000  – okay, this was not a proven statistical figure. However, after even test-tube fertizilation did not work for us, we „closed that file“… and then we got this (positive) shock!

So, what’s left?

1) „Mother nature“ plays her own game – doctors can only do something, but not everything.

2) You are officially promoted to the circle of people who can tell any couple planning to adopt a baby: „Yes, go ahead. After adoption you will get pregnant then. I know a couple…“ ;-)

Share

07. Mai 2009, kurz vorm MittagZensursula

Aus gegebenen Anlass mal etwas Ernstes. Momantan gibt es in Deutschland den Gesetzentwurf zum Schutz vor Kinderpornografie im Internet. Auf den ersten Blick eine tolle Sache. Kinderpornografie zu bekämpfen, das ist doch toll. Oder?

Ja, sie zu bekämpfen ist wichtig. Keine Frage. Nur, ist das Gesetz dazu geeignet? NEIN! Warum nicht? Ich will nicht erneut alle Argumente aufführen, das hat u.a. mein Chef auf seinen Blog sehr gut zusammengefasst. So sehr ich für den Kampf gegen Kinderpornografie bin – SO BITTE NICHT! Das sagen übrigens auch die, die davon betroffen sind. Wie z.B. die Opferverbände MOGIS oder „Trotz allem“.

Und nun? Bitte unterzeichnet die Petitition, die beim Bundestag eingereicht wurde. Das geht schnell und wirksam per Internet, nach kurzer Registrierung kann man dort die Petition unterstützen.

This is an article about the new German law against child sexual abuse and why it is not only useless but dangerous. As this is a German-only topic I won’t translate it to English. However, if you are interested in that topic I can recommend this article which explains the topic in English.

Share

10. Apr 2009, (hoffentlich) FeierabendNadja und die Blumen|Nadja and the flowers

Nadja hat einen grünen Daumen. Oder arbeitet daran. Jedenfalls ist Blumengiessen derzeit das Größte für sie. Ganz sorgfältig (und sogar halbwegs erfolgreich) werden die Blumen gegossen. Damit sie schön wachsen. Naja, und Nadja muss auch wachsen. Schwups, war der Rest der Kanne über Nadja vergossen. Erst gab es einen kleinen Schreck, aber dann stand sie pudelnass und lachend da. Und nachdem wir uns beruhigt hatten, ging sie frisch umgezogen gleich wieder los, um den restlichen Blumen auch noch Wasser zu geben.

Nadja has a ‚green thumb‘. Or at least she is working to get one. In any case, at the moment nothing is more interesting than watering the flowers. Very carefully (and even quite successfully) Nadja is taking care for the plants on the balcony. Because they shall grow. And Nadja shall grow as well. Suddenly, the rest of the watering can (or cannikin) was spilled out all over her. First there was a short moment of shock. Then she was laughing loud, even if she was like a drowned rat. And as soon as we (after having a laugh as well) changed her dress she immediately went to water the remaining flowers.

Share

09. Apr 2009, nachmittagsKreativ sein!|Being creative!

Nein, es hat nicht wirklich was damit zu tun, dass Nadja auf eine BIP-Kreativitätskita geht. Ich glaube, Christiane freut sich schon ewig darauf, mit Nadja zu basteln. Und Ostereier anmalen ist schliesslich ein Klassiker! Das Ausblasen der Eier war ziemlich anstrengend (gibt es da eigentlich einen Trick!?!). Das daraus gekochte Rührei war super lecker. Aber am Besten war dann das Anmalen! Nadjas Freude dabei und darüber sieht man hoffentlich auf den Bildern…

No, it has nothing to do with the creativity concept of Nadja’s kindergarten. I guess Christiane is waiting for very long time to finally tinker with Nadja. And painting Easter eggs is a classic start, at least in Germany. Blowing the eggs was really hard (is there any trick to make this easier?!?), the scrambled eggs we made were delicious. Painting the eggs was the best – by far! Seeing how much fun Nadja had, hopefully it can be seen on the pictures…

Share

© 2007 Martins Welt | Martins World | iKon Wordpress Theme by TextNData | Powered by Wordpress | rakCha web directory