So, das war wohl heute die letzte Landung in diesem Jahr. Heute, gegen 16.55 Uhr in Berlin-Tegel, aus Zürich kommend. Wenn ich so die letzten Wochen anschaue, war ich jede Woche unterwegs. Nahezu immer irgendwo hingeflogen, Zürich, Budapest, Warschau, Prag… nur eine Woche war ich “nur” mit dem Zug in Hamburg.

Falls das jetzt überheblich oder angeberisch klingt – sorry, nicht meine Absicht. Eigentlich meine ich es ganz anders: Ich bin einfach froh, jetzt “zu Hause” bleiben zu können. So spannend und vielleicht auch aufregend “viele Dienstreisen” klingt, man gewöhnt sich schnell daran, die Aufregung “verfliegt”. ;-)

Und was bleibt dann:  Es ist anstrengend. Meist ist man doch richtig früh aus dem Bett oder kommt erst spät an – man will ja den Tag für die Arbeit haben. ;-) Die Flughäfen sind wahrlich nicht sooo schön. Auch, wenn viele modern sind, sind sie keine Orte, wo man sich besonders wohl fühlt oder länger bleiben will. Und wenn Fliegen nicht mehr so aufregend ist, weil man sich daran gewöhnt hat, fallen einem noch ganz andere Dinge auf… aber darüber hatte ich ja schon mal geschrieben :-)

Share