02. Mar 2008, abendsLangsam wird es ernst…

… mit unserem Umzug. Am 20. Februar war die Wohnungsabnahme. Leider gab es noch einmal richtig Stress, da der Fußboden einfach nicht “tragbar” war – im wahrsten Sinne des Wortes. Umso ärgerlicher, da wir es seit der ersten Begutachtung im Oktober immer wieder bemängelt hatten. Und immer wieder von der Baubetreuung beruhigt und beschwichtigt worden waren. Glücklicherweise fand sich im direkten Gespräch mit den Verkäufern eine Lösung, der Boden wird nachgebessert. So konnten wir am 22. Februar beim Notar tatsächlich den Kaufvertrag unterschreiben – zwar mit einer Arbeitsliste, was noch fertig gestellt bzw. überarbeitet werden muss, aber immerhin. Noch sind die Nachbesserungsarbeiten nicht abgeschlossen, aber zumindest die Küche ist inzwischen drin – traumhaft schön. Falls jemand ein Küchenstudio braucht: Küche Aktiv in Berlin ist unsere Empfehlung ;-)

Leider konnten wir dieses Wochenende noch nicht so richtig in der Wohnung arbeiten (da der Fußboden in den Zimmern noch nicht fertig ist), aber die ersten Dinge konnten wir schon erledigen. So hängen fast alle Lampen und in den Abstellkammern sind die ersten Regale aufgebaut. Auch in der alten Wohnung haben wir – dank tatkräftiger Hilfe von Familie und Freunden – bereits vieles vorbereitet. So manche Kiste ist gepackt, einiges aussortiert und weg geschmissen. Langsam glauben wir, dass wir am nächsten Wochenende in der neuen Wohnung einziehen! Wenn auch noch Martins Traum, der große Side-by-Side-Kühlschrank, rechtzeitig geliefert wird… wäre alles perfekt. Mehr dazu aus der neuen Wohnung. Ach nee… das mit dem Telefon- und Internetanschluss wird wohl nicht rechtzeitig klappen :-(

Share

08. Nov 2007, abendsWe did it…

Heute war es dann tatsächlich so weit: wir haben die letzten Punkte geklärt, die Reservierungsvereinbarung für die Wohnung unterschrieben, die Anzahlung ist überwiesen. Es scheint Wirklichkeit zu werden! Der Termin hat sich zwar noch einmal verschoben, um den Behörden genug Zeit zur Ausstellung der Abgeschlossenheitserklärung und dem Notar zur Grundbuchänderung zu geben, aber im Februar werden wir wohl umziehen. So langsam freuen wir uns richtig auf die Wohnung. Auf die neue Küche, das von uns gestaltete Bad, und das ganze Wohnung drum herum. Vielleicht mach ich demnächst mal ein paar Fotos… inzwischen sieht man schon einiges!

Share

05. Nov 2007, kurz vorm FeierabendNeuigkeiten von der Wohnung

Nun wird es langsam ernst: Das Treffen mit den zukünftigen “Ober…” – Moment, es sind ja keine OberMIETER. Wie heißt es dann korrekt? “Oberwohner”? *grübel* Ach, Ihr wisst sicher, was ich meine. Jedenfalls, es war ein netter Abend und somit ist der letzte Punkt erledigt, den wir noch vor der Entscheidung klären wollten. Jetzt sind wir bereit, “Immobilienhaie” zu werden. Wenn alles gut geht, können wir im Februar 2008 umziehen. Davor graut es mir – Umzug. Glücklicherweise sind Christiane und ich uns einig, dass wir wohl eine Firma engagieren werden. Trotzdem muss vorher alles ein- und dann ausgepackt werden, und für ein paar Tage versinkt man wieder in Kisten und Tüten. Andererseits: eine gute Gelegenheit, gründlich auszumisten. Wir beide haben festgestellt, dass wir beim “durch die Wohnung laufen” schon innerlich überlegen, was alles weg kann. :-) Mal sehen, wie konsequent wir im letzten Moment dann wirklich sind…

Share

19. Sep 2007, kurz vorm Feierabend“Kochecke” einmal anders

Auch wenn ich lange nichts darüber geschrieben habe, auch mit dem Wohnungskauf geht es weiter. Es gibt gute und schlechte Nachrichten. Die gute: Die Finanzierung wird finalisiert und rechtzeitig dazu fallen die Zinsen :-)

Die schlechte: leider ist die Küche von den Ausmaßen her etwas kleiner als wir beim Besuch im Küchenstudio vom Grundriss “abgelesen” oder besser, abgemessen, hatten. Es fehlen in Länge und Breite jeweils ca. 10 Zentimeter, und auch der Rücksprung in der einen Wand ist anders als ursprünglich im Grundriss gezeichnet. Allerdings hat das Küchenstudio die Planung angepasst, und nun sieht es etwas anders aus. Beide Entwürfe im Vergleich (links die ursprüngliche, rechts die aktualisierte Planung):

Na, wer findet den Unterschied? :-) Da bekommt der Begriff “Kochecke” doch eine ganz andere Bedeutung, oder? Und falls sich jemand – wie wir gestern abend – fragt, wo denn die Knöpfe für die Herdplatten sind, da ist doch eine Schublade eingezeichnet? Des Rätsels Lösung: Die “Knöpfe” sind elektronische Tasten auf der Oberfläche, hochmodern . So macht man das heute *selbstüberraschtbin* ;-) Und als Bonus noch die Vogelperspektive:
Share

03. Aug 2007, nachmittagsMoney money money

Heute waren wir endlich mal beim Immobiliencenter der Sparkasse, um die Gespräche für die Finanzierung voran zu bringen. Der Herr von der Sparkasse war auch “im echten Leben” durchaus angenehm und engagiert. Nun werden wir mal langsam Nägel mit Köpfen machen, wie es so schön heisst. Das heisst, die Reservierungsbestätigung für die Wohnung ausarbeiten, die Dinge hinein schreiben, die uns wichtig erscheinen, und dann parallel die Finanzierung (und vor allem das Gegenangebot) einholen…

Anscheinend wird es wirklich langsam wahr: wir sind auf dem Weg zum Immobilienbesitzer! *wow* Spiesser….

Share

12. Jul 2007, mitten in der NachtWhat a day…

So, es ist inzwischen wieder weit nach Mitternacht. Das heisst, eine weitere Nacht aus dem Trainingsprogramm für Eltern und solche, die es werden wollen. Das kennt Ihr nicht? Es läuft unter dem Motto “Fünf Stunden Schlaf pro Nacht reichen auch!”. Bin gespannt, ob ich morgen – nein ” heute”, oder noch besser: “nachher” – aus dem Bett komme. Der Tag fing gut an, doch eine zeitaufwendige und lange Überarbeitung eines Businessplans im Gespräch mit den Geschäftsführern des möglichen M&A-Kandidaten raubte mir viel Zeit. Und als dann mal wieder “ganz spontan” eine Präsentation für den Vorstand gemacht werden sollte… Dank nochmal an Nils, der mit mir noch am Abend ausgeharrt hat und mit geholfen hat, die leeren Seiten zu füllen. Bin gespannt, wie der Entwurf “zerrissen” wird :-)

Als Krönung der Anruf meiner Mutter, dass sie ihren Wohnungsschlüssel verloren hat und mit Papa vor der verschlossenen Tür steht. Auf Grund einer Verkettung dusseliger Zufälle (Vater hatte seinen Schlüssel nicht eingesteckt – der Schlüssel, den mein Großvater, der die Wohnung unter meinen Eltern bewohnt, hatte meine Mutter just heute vormittag!!! nach oben in ihre Wohnung geholt – mein Bruder nebst Familie, die in der Nähe wohnen und auch einen Schlüssel haben, sind seit gestern!!! im Urlaub in den Staaten – Christiane kam erst heute!!! abend vom Projekt zurück) hätte ich als letzte und einzige Person noch helfen können. Doch gerade heute war ich um 19.30 Uhr (Anruf) noch nicht zu Hause, sondern musste bis 21 Uhr im Büro die Präsentation fertig stellen… naja, mussten Eltern für 2 Stunden bei Opa “Asyl” nehmen, bis ich Ihnen dann meinen Schlüssel für Ihre Wohnung geben konnte….

Dafür gab es auch einiges Gutes: tolles Feedback aus zwei Tochtergesellschaften, ein akzeptables Finanzierungsangebot für die Wohnung (auch wenn das noch optimiert werden kann) und die Aussicht, ein weiteres M&A-Geschäft in Richtung Abschluß zu bringen.

Share

10. Jul 2007, mitten in der NachtLevel 2 – Die Finanzierung

Letzte Woche hatte ich bereits mit dem Kundenbetreuer der Verkäufer wegen der möglichen Übertragung von Kreditanteilen aus Förderprogrammen telefoniert. Dieser ist als Firmenkundenbetreuer allerdings nicht für unsere Finanzierung zuständig (da wir ja Privatkunden sind…). Nun, kein Problem, kenn ich noch aus meiner Bankzeit. Glücklicherweise sind auch ne Menge meiner Freunde gelernte Bankkaufleute, und einige arbeiten noch in der Bankbranche. So auch Steffen, der bei eben dieser Bank den Kontakt zum Baufinanzierungsspezialisten herstellte.

Nachdem ich mit diesem 2,5 Tage (also seit Donnerstag) “Königskinder” gespielt hatte (wir fanden einfach nicht – telefonisch – zusammen, einer war immer im Meeting), klappte es heute abend. Ein langes, entspanntes, streckenweise sogar witziges Gespräch lässt mich glauben, dass wir bald eine Finanzierung zu akzeptablen Konditionen haben – auch, wenn ich dafür wieder Sparkassen-Kunde werden muss ….

Share

03. Jul 2007, kurz vorm MittagLevel 1 – Die Küche

Der Raum, der für die Küche vorgesehen ist, erschien uns auf den ersten Blick nicht gerade ideal: zwar ist er relativ groß, aber auf Grund der Eingangstür, der Balkontür und der Speisekammer (die an sich super genial ist!), blieb uns nur eine Wand für die Küchenzeile und wenig Platz für die anderen Wünsche: Sitzgelegenheit für 4 Personen (falls das Esszimmer wegen eines weiteren Kinderzimmers aufgelöst werden muss), einem hoch eingebauten Backofen, Apothekerschrank und, mein spezieller Wunsch: ein großer Side-by-Side-Kühlschrank mit Eiscrusher…

Wir waren nicht sehr überzeugt davon, dass wir das alles in diese paar Quadratmeter rein bekommen würden. Glücklicherweise sind in unserem Freundeskreis gerade fast alle mit dem Eigentumserwerb oder Häuslebau beschäftigt – das scheint, ähnlich der Babywelle, ansteckend zu sein – so dass wir hier auf einige Empfehlungen hinsichtlich des Küchenstudios zurück greifen konnten. Gesagt, getan. Wir gingen zu Küche Aktiv, dass mir von meinem besten Freund WÄRMSTENS empfohlen wurden. ‘Super Beratung und sehr faire Preise’ waren seine Aussagen. Machen wir es kurz: vorgewarnt, dass man viel Zeit bräuchte, die aber wie im Fluge vergeht, waren wir dann nach “nur” FÜNF!!! Stunden fertig. Und glücklich. Super Beratung, sehr viele Ideen, und eine Lösung, die ALL unsere Wünsche kreativ umsetzt und weit über “unsere” Ideen hinaus geht. Aber seht selbst. Schick, oder? :-)


Das ist die Seite, wo wir “einfach nur” die Küchenzeile hingezimmert hätten… Man beachte die Sitzecke… Mit Blick auf den Balkon. Und da es aus der Arbeitsplatte gebaut ist, auch ein wunderbar großer Arbeitsbereich :-)

Und hier die andere Seite:

 

Side-by-Side-Kühlschrank, hoch eingebauter Backofen (gut von der Sitzecke zu sehen), Apothekerschrank… alles dran, alles drin. Gut, die Tapete wird sicher nicht ganz so strukturiert sein, es fehlt auf der Küchenzeile noch der Fliesenspiegel, und auch die Farbe der Spüle ist dunkel und der Boden voraussichtlich Dielen und nicht das Laminat, aber für den ersten Eindruck sollte es reichen. Ach ja, bezahlbar ist das Ganze auch noch ;-)

Und nächste Woche versuchen wir, den Banken das Geld aus der Tasche zu leiern sowie die anderen Kaufinteressenten (für die Wohnung über uns) kennen zu lernen…

Share

02. Jul 2007, spaet abendsProjekt Immobilienhai

Wie geschrieben, auf die Wohnung aufmerksam ich wurde vor zwei Wochen Dienstag durch die Email von Immonet, die gemäß des von mir eingerichteten Suchagenten Angebote an mich enthält. Nach einer Email und einem Anruf hatten wir dann vor einer Woche am Freitag schon den Besichtigungstermin. Nach einigem Nachdenken und vielen Gesprächen am Wochenende waren wir Montag bereit, dass Projekt weiter zu verfolgen.

Und hier ist sie: Ein schicker 3D-Grundriss, den die Verkäufer erstellt haben.


Die Aufteilung der Zimmer wird bei uns vorerst anders aussehen. Noch brauchen wir nicht zwei Kinderzimmer ;-) Insofern wandert das Schlafzimmer (oben links, mit Flügeltür) in eines der Kinderzimmer (unten rechts), dafür haben wir neben dem Wohn- direkt das Esszimmer.

Am Mittwoch war ich dann bei dem Projektbetreuung (sitzen glücklicherweise in Laufnähe unserer jetzigen Wohnung!), und wir sind mitten in den Gesprächen. Auf der To-Do-Liste stehen Küchenplanung, Finanzierungsgespräche, Treffen mit den anderen Käufern der anderen Wohnungen (drei Wohnungen gibt es in dem Haus), Besuch im Fliesen- und Sanitärmarkt…

Share

© 2007 Martins Welt | iKon Wordpress Theme by TextNData | Powered by Wordpress | rakCha web directory