09. Jul 2010, kurz vorm FeierabendWordPress, Facebook, Twitter. And now posterous, too?

Ich betreibe zwei Webseiten: meinen privaten Blog (hier) und eine über meine Projekte. Während es sich beim Ersten eben vor allem um mein Privatleben, meine Familie und Freunde dreht, veröffentliche ich im Zweiten Dinge aus  meinem beruflichen Umfeld, meinen Projekten. Während der letzten Monate musste ich feststellen, dass ich immer weniger Updates gemacht habe. Ich habe mir die Zeit dafür einfach nicht genommen. Stattdessen nutze ich verstärkt Twitter (und, da per API verbunden, Facebook), um News, Gedanken oder Ideen los zu werden. Wie sagte ein guter Freund letzens “Ich rufe nicht an, weil ich ja auf Twitter seh, was bei Dir los ist – und bei mir gab es nichts Erwähnenswertes” ;-)

Trotzdem, manchmal sind 140 Zeichen einfach nicht genug für mich.

Und anscheinend bin ich nicht der Einzige, dem es so geht. Einige Leute, denen ich auf Twitter folge, nutzen für ihre Updates einen Service namens Posterous. Ich beobachte den schon eine Weile (ich wurde kurz nach dessen Launch darauf aufmerksam gemacht), aber mir hat sich der Sinn dahinter nicht gleich erschlossen. “Bloggen per Email”… ja und? Aber heute hab ich beschlossen, es doch noch einmal zu testen. Vor allem, nachdem ich das hier gelesen hab:  http://blog.dustincurtis.com/i-dont-laugh-at-startup-ideas-anymore. Mal schauen, ob und wie es zwischen Twitter und WordPress einen Platz findet.
Share

01. Mar 2009, mittagsEndlich! Neues von Nadja

UPDATE: Ich habe noch ein paar weitere Fotos von diesem Wochenende hochgeladen. Nadja auf ihrem Bobbycar und die ersten “Sitzungen” auf dem Töpfchen.

Es hat eine ganze Weile gedauert. Erst fehlte mir die Zeit, dann macht mir das System zu schaffen. Plötzlich konnte ich keine Bilder mehr hochladen! Nach einem langen Abend, der zu einer langen Nacht am Sonntag inklusive (gescheitertem) Upgrade auf eine neue Softwareversion und anschliessendem Rollback zur alten war ich ziemlich ratlos und verzweifelt. Heute habe ich den Fehler gefunden. Es iiegt nicht an WordPress, auch nicht am tollen NextGenGallery-Plugin. Nein, es liegt an 1&1, wo meine Seite gehostet wird. Wen es interessiert, lese hier nach.

Fakt 1: ich werde nun wirklich zum Ende der Vertragslaufzeit wechseln, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist miserabel. Mein neuer Blog läuft eh schon bei Strato.

Fakt 2: Das alles interessiert Euch wahrscheinlich herzlich wenig, denn ihr wollt was von Nadja sehen. Also, hier ist es:

Share

14. Feb 2009, kurz nach dem Mittagbino – was?

Ich habe vor ein paar Wochen eine neue Webseite gestartet: www.binomsc.com. bino-was? binomsc! Gesprochen “bino-m-s-c”.

Wofür steht “binomsc”, was bedeutet es? Nun, es ist mein “unique user name”. Ein Name, den ich seit über 10 Jahren im Internet verwende, wenn nach einem “Benutzernamen”, “LogIn”, “Nickname” oder dergleichen gefragt wird. Und ich bin anscheinend weiterhin der Einzige, der diesen komischen Namen verwendet. Insofern, wenn irgendwo “binomsc” steht, steckt zu 99% Martin Scholz aus Berlin dahinter. Nur, was ist die Geschichte hinter diesem Namen? Nun, es ist eine lange…

Read the rest of this entry »

Share

04. Jun 2008, vormittagsWELTREKORD!

Es gilt, einen Weltrekord aufzustellen. Und mal ehrlich: gibt es einen besseren Browser als Firefox?! Für Windows kenne ich jedenfalls keinen!

Share

03. May 2008, mittags100

Einhundert Blogposts. Wow. Wer hätte das gedacht? Okay, meine Familie und Freunde durchaus – sie wissen, dass ich sehr mitteilungsbedürftig bin ;-)

Vor fast einem Jahr, im Juni 2007, habe ich den ersten Beitrag hier verfasst. Dank der Hilfe meines Kollegen Nils hatte ich damals meine Webseite endlich aktualisiert. Für mich ein “Must have”, nachdem ich in das Team “New Media” gewechselt bin. Denn meine alte(n) Homepage(s), statisch, teilweise selbst in HTML geschrieben, teilweise mit Hilfe von NetObjects in HTML gebaut, waren nicht mehr zeitgemäß. Dank WordPress habe ich nun ein modernes Blog. Dank vieler hilfreicher PlugIns gibt es sogar viele Features wie bei großen Webseiten, z.B. Tag-Cloud, Mehrsprachigkeit, Foto-Shows in lustigen Designs, “eingebaute” Videos (statt YouTube-Verlinkung :-) )… mal schauen, was ich sonst noch so “anbauen” kann. Wichtiger als alle Spielereien ist und bleibt jedoch der “Content” – der Inhalt. Ich hoffe, der bleibt für Euch interessant – falls nicht: bitte melden! :-)

Share

29. Apr 2008, mittagsMartins Welt wird mehrsprachig!

Unglaublich, aber wahr: Mit WordPress-PlugIns schaffe ich bei meiner Homepage das, was bei einigen meiner dienstlichen Projekte schier unmöglich scheint: Mehrsprachigkeit! Das hier ist der erste Artikel, der in Deutsch und Englisch erscheint. Es wird bei den beiden Sprachen bleiben (müssen), da ich nur diese beiden hinreichend gut beherrsche… aber immerhin! ;-)

Okay, die “statischen” Seiten sind übersetzt, die Kategorien und auch die Sidebar – allerdings gibt es da noch kleine Bugs. Die alten Artikel werde ich nicht mehr übersetzen, insofern wird sich Englischsprachiger Inhalt erst langsam aufbauen…

Share

22. Apr 2008, kurz vorm FeierabendWordPress 2.5 installiert…

Für einige der netten Funktionen meines Blogs (“PlugIn”) hab ich schon Updates geladen gehabt. Doch an die eigentliche Plattform, WordPress, hab ich mich lange nicht heran getraut, von wegen SQL-Datenbank-BackUp und so…

Heute dann aber doch. Und es hat gut, sehr gut funktioniert! Meine Daten sind da, meine Fotos, die individuellen Anpassungen beim Design und sogar bei einigen kleineren Funktionalitäten laufen problemlos – nur das “Umfrage-Tool” will noch nicht mit der aktuellen Plattform :-)

Schade, aber dafür gibt es ein paar neue, geniale Funktionen: das automatische Update von PlugIns zum Beispiel! ;-) Und neue PlugIns, zum Beispiel neue Fotodarstellungen – wie findet Ihr zum Beispiel diese?

Share

Vote here!

Share

12. Nov 2007, mittagsGetting famous…

Mein Kollege Nils hat beschlossen, dass der Blog inzwischen gut genug ist, um berühmt zu werden. Nach einem Blick auf die Webstatistik haben wir auch festgestellt, dass nach den Anfangserfolgen nach dem Relaunch nun etwas Marketing sinnvoll erscheint, um den “Drive” nicht zu verlieren. Also, rein mit dem Blog in das Technorati-Universum! Here we go:

Update: Wie es aussieht, hat mein Blog Technorati überlebt… :)

Share

31. Jul 2007, kurz vorm MittagComments welcome…

Mein Kollege Mathes wies mich darauf hin, dass das Registrieren für die meisten Webseitenbesucher ein (zu) großes Hindernis darstellt, um einen Kommentar zu hinterlassen. Ich dachte, man sollte es als SPAM-Schutz einstellen. Aber es gibt wohl recht effektive Tools, um SPAM-Kommentare deutlich zu reduzieren oder gar zu verhindern. Ich musste zwar eine Weile suchen, aber nun habe ich das “Häckchen” gefunden, mit dem ich den Registrierungszwang wieder aufheben konnte.

Kurz gesagt: Happy commenting! Keine Registrierung mehr nötig, sondern einfach drauf los schreiben… :-)

Share

© 2007 Martins Welt | iKon Wordpress Theme by TextNData | Powered by Wordpress | rakCha web directory