Wahrscheinlich nicht sehr überraschend, hat das neu entdeckte Hobby einen Nebeneffekt gehabt: ich habe mich mit Fahrrädern intensiver beschäftigt und besitze inzwischen drei.

Mein gutes altes Cannondale F700 CAAD3, ein unverwüstlicher Klassiker von 1996. Inzwischen als Winter-Tourenrad aufgebaut, mit Winterreifen, Schutzblechen und (original!) Cannondale Gepäckträger. Laufräder, Bremsen (V-Brakes) und natürlich Kurbel und Zahnkränze wurden ausgetauscht, aber Rahmen, Federgabel und Schaltungen sind noch einwandfrei.

Dann kam Ende 2012 ein neues Rad dazu – das Mountainbike war für die Straße einfach nicht mehr schnell genug :) Da es ein alltagstaugliches Rad sein sollte, mit dem ich aber auch schnell (Hobby-)Rennen fahren kann, wurde es ein Custom Built von ROSE. Online kann man da schon viel konfigurieren, aber dem Rat meines älteren Bruders folgend, wollte ich doch lieber auf dem Rad Probe sitzen. Da die lokalen Radhändler aber nichts vergleichbares da hatten, und wir auch dort nur über einen Katalog hätten bestellen können, sind wir halt die knapp 600km zur ROSE BIKE TOWN nach Bocholt gefahren. Ich kann nur sagen, es hat sich gelohnt. Mit fachmännischer Beratung, laserunterstützter Vermessung und Probesitzen wurde ein Rad, basierend auf dem ROSE Cross Pro RS Rahmen, ganz nach meinen Wünschen zusammengestellt. Das nutze ich (außer im Winter) tagtäglich für den Weg zur Arbeit und für die Radtouren.

Mein Bruder hatte noch einmal Recht – auch wenn ich das ungern zugebe. Als ich mir das ROSE-Rad kaufte, empfahl er mir, doch gleich ein reines Rennrad zu kaufen. Das wollte ich jedoch nicht, denn damit täglich in Berlin zur Arbeit zu pendeln ist aus vielen Gründen nicht sinnvoll. Sein Kommentar im Herbst 2012: „Naja, spätestens in einem Jahr hast Du dann ein Rennrad.“ Er behielt Recht – im Herbst 2013 kaufte ich mir beim Händler vor Ort ein (fast nicht) gebrauchtes GHOST Race 5000. Dies hatte ein Kunde wohl gewonnen, konnte es aufgrund aber aufgrund der für ihn unpassenden Rahmenhöhe nicht fahren. Nun, für mich war die Rahmenhöhe – wie auch Ausstattung und Preis – perfekt. Das Rad kommt für Rennen wie den Velothon oder Wochenend-Trainingsrunden auf glatten Strecken zum Einsatz.

Braucht man wirklich drei Räder? Nein, brauchen tut man die sicher nicht. Ein gutes Rad reicht sicher auch. Aber man merkt schon deutliche Unterschiede zwischen den Rädern und entsprechend nutze ich sie für unterschiedliche Zwecke. Mit dem GHOST (oder generell einem Rennrad) ist man einfach schneller unterwegs. Das ROSE ist ein super Allround-Rad. Aber wie könnte ich mich vom Cannondale trennen? Insofern nutze ich es für die Wintersaison – gerade bei schwierigen Straßenbedingungen fühle ich mich auf dem Rad aufgrund der breiteren Reifen und der niedrigeren Geometrie einfach etwas sicherer. :-)

Probably not very surprisingly, my new found hobby resulted in some serious investment. Both, time-wise as money-wise. I ended up having three bikes, a couple of bike-specific equipment (clothing, shoes, tools, …) and learned a lot about maintaining and repairing a bike. Putting three bikes to a bike shop for every repair or maintenance would become costly – and I like to do stuff myself anyway ;-)

These are my three bikes: my good old 1996 Cannondale F700 CAAD3. Still in excellent condition although I had to exchange some parts over the years. Now mainly used during winter, and equipped with winter tires. My allround, custom-built 2012 ROSE Cross Pro RS, a light-weight, race-level bike made suitable for daily work commute and longer bike tours. And, last but not least, my 2013 GHOST Race 5000. A tribute to my ambitions for amateur races such as the Garmin Velothon, and a fun to ride on a sunny Sunday on even roads and bike ways.

Berlin Garmin Velothon 2014

Bild 7 von 7

Nach dem Regenrennen 2014, mit dem GHOST Race 5000

Share