Nadja hat Geburtstag. Der erste Geburtstag. Für sie selbst noch kein besonderer Tag, noch realisiert sie gar nicht, was das bedeutet. Umso mehr wir als Eltern. Insbesondere Christiane entwickelte eine besonderen Elan und Plan für diesen Tag. Und mir fiel es schwer, sie zu bremsen. Eigentlich wollte ich es “klein und überschaubar” halten, denn ich hatte Angst, dass es viel zu viel für Nadja würde. Andererseits wollte ja auch ich am liebsten die ganze Welt dabei haben. Und wenn das nicht geht, zumindest alle Freunde und Familie. ;-)

Am Ende standen dann knapp 40(!!!) Gäste auf der Liste zum Kaffeetrinken. Hört sich aber “schlimmer” an, als es ist. Ein nicht unerheblicher Teil (ca. 10) waren die Kinder unserer Freunde. Da unsere Gäste selbst Kuchen mitbrachten und wir bereits in den Tagen vorher einige Kuchen vorbereitet bzw. zubereitet hatten, war es am Sonntag selbst ein sehr entspannter Tag. Sicherlich, weil unsere Gäste herrlich unkompliziert sind und alle entspannt mit dem leicht chaotischen Getümmel umgehen. Am späten Nachmittag waren wir dann wieder zu dritt, um das “normale” Abendprogramm mit Nadja zu absolvieren, inklusive des sonntäglichen Badens.

Das Wichtigste für uns: Nadja hat den Tag sichtlich genossen – die Aufmerksamkeit, die Geschenke, die Gäste. Und war abends müde, glücklich und hat sehr gut geschlafen.

Share