Nun ist es soweit: Nadja kann nicht nur (von uns geführt) Laufen, sondern seit dem Wochenende auch richtig (allein, bewusst und zielgerichtet) krabbeln. So kam sie uns heute aus ihrem Zimmer in Richtung Bad entgegen gekrabbelt. Sehr süss, vor allem, weil es auf dem glatten Parkett ziemlich rutschig ist. Mal schauen, ob wir das auch noch auf Video bannen können.

Allein fortbewegen – der erste Schritt in die Unabhängigkeit. Und Stress für uns: Wo sind die verd***ten Steckdosen-Kindersicherungen, die wir schon vor ein paar Wochen gekauft haben?! ;-)

Nun muss sie nur noch „Ja“ und „Nein“ sagen lernen, damit sie ihren Willen kund tun kann. Das ist unser Ziel, bevor sie in den Kindergarten kommt: Dass Nadja, falls sie etwas stört, „Nein“-Sagen und/oder wegkrabbeln/-laufen kann.

Es soll ja Eltern geben, die (halb im Scherz, halb ernsthaft) „Ich verfluche den Tag, an dem ich meinem Kind sprechen und laufen beigebracht hab“ postulieren. Denn mit der zunehmenden „Unabhängigkeit“ der Kinder steigt die eigene Verantwortung und sinkt die „Pflegeleichtigkeit“ – man muss viel mehr aufpassen, erklären, diskutieren, erziehen… aber wir freuen uns (noch ;-) ) darauf und sind sehr auf die ersten bewussten, eindeutigen Äußerungen von Nadja gespannt. Viele gute Ansätze sind schon zu hören (und mit etwas gutem Willen auch schon „Mama“ oder „Papa“ :-) )…

Finally: Since last weekend Nadja is not only able to walk (guided by us) but she can crawl – all by herself, conscious and aimed. This morning she crawled smiling from her room towards us, being in the bathroom. Very sweet to look at, especially since the hard wood flooring is quite slippery. Maybe we can catch it on video as well.

Move all by herself – the first step into independence. And stress for us: „Where the h**l are these f***ing children protection plugs for the power outlets we bought weeks ago?!“

Next step for her: learning to say „Yes“ and „No“ so she can tell her wishes. That’s our target for her before she goes to the kindergarten: so she can say „No“ and/or move away if there is something (or somebody) annoying her.

Well, it is said that there are parents who proclaim (half joking, half seriously) that they „damn the day when they have taught their children to walk and to talk“. Because more independence for the child means more responsibility for the parents and it reduces the „easiness of handling“ a child – you have to look closer, take care, have to explain, to discuss, to educate more. Well, we really looking forward to do so (until now…;-) ) and can’t await the first clear words of Nadja. There are many good approaches already (even with some positive interpretation some „Mam“ and „Dad“ ;-) )…

Share